Skip to main content
Publication

Bundeskartellamt startet Sektoruntersuchung im Bereich von Haushaltsabfällen

Locations

Germany

Das Bundeskartellamt hat in seiner Pressemitteilung vom 20. Dezember 2016 mitgeteilt, dass es den Wettbewerb auf den regionalen Märkten für die Sammlung und den Transport von Haushaltsabfällen genauer untersuchen wird.

Anlass für die Untersuchung sind offenbar rückläufige Beteiligungen an Ausschreibungen für Entsorgungsaufträge. So seien insbesondere mittelständische Betriebe hier auffällig  zurückhaltend. Aber auch insgesamt sei eine wachsende Konzentration auf den Entsorgungsmärkten zu beobachten, so Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts. Er kündigte an, vor allen Dingen den Wettbewerb bei Ausschreibungen der dualen Systeme und der Kommunen untersuchen zu wollen, um Anhaltspunkten für mögliche Wettbewerbsbeschränkungen nachzugehen.

 

Hintergrund

Das Bundeskartellamt nutzt derartige Branchenuntersuchungen regelmäßig, um Vermutungen über mögliche Beschränkungen des Wettbewerbs nachzugehen (§ 32e GWB). Ein konkreter Verdacht gegen bestimmte Unternehmen ist hierfür nicht erforderlich. Im Rahmen der Durchführung der Untersuchung werden Unternehmen aber nicht selten mit umfangreichen Auskunftsverlangen konfrontiert.

Bekannte Sektoruntersuchungen sind zuletzt beispielsweise in den Bereichen Nachfragemacht im Lebensmitteleinzelhandel und Kraftstoffe durchgeführt worden (eine Übersicht über sämtliche Sektoruntersuchungen des Bundeskartellamtes findet sich hier. Auch mit dem dualen System hat sich das Bundeskartellamt bereits 2012 befasst.

Pressemitteilung des Bundeskartellamts vom 20. Dezember 2016

 

Federal cartel office initiates sectoral investigations in the field of domestic waste

The Federal Cartel Office announced in its press release of 20th December 2016 that it will closer investigate competition on the regional market of the collection and transport of domestic waste. The inquiry is a response to the apparent declining participations in invitations to tender of waste disposal orders. In particular medium-sized companies seem to be strikingly reserved in this respect. But also more in general, a concentration on the market for waste and disposal can be observed according to the president of the Federal Cartel Office, Andreas Mundt. He announced to investigate, in particular, the competition in invitations to tender in the markets of dual systems and municipalities in order to follow up suspicion of competition restraints.

 

Background

The Federal Cartel Office regularly makes use of such investigations in order to follow up possible competition restraints (Art. 39 Section e Act against Restraints of Competition). A concrete suspicion against specific companies is not necessary to initiate sectoral investigations. Notwithstanding, in the course of such investigations companies are often confronted with extensive requests for information.

Sectoral investigations have lately been conducted in the fields of buying power in food retailing as well as in fuel for instance. An overview of all sectoral investigations of the Federal Cartel Office can be found here.

The Federal Cartel Office also dealt with the dual system in 2012.

Press release of the Federal Cartel Office of 20th December 2016

 

Sign up to our email digest

Click to subscribe or manage your email preferences.

SUBSCRIBE