Skip to main content
Publication

Erfolg für Sky als das Generalgericht den Widerspruch gegen SKYFI bestätigt

04.07.2019

Locations

Germany

Dieser Artikel befasst sich mit der Entscheidung des EU-Gerichtshofs in der Rechtssache KID-Systeme gegen EUIPO (T-354/18), in der die Sky Ltd gegen den Antrag der KID-Systeme GmbH auf Eintragung von SKYFI in die Klassen 9 und 37 auf der Grundlage von.....

Dieser Artikel erschien erstmals im Juni 2019 auf der World Trademark Review.  Weitere Informationen finden Sie unter www.worldtrademarkreview.com

  • Sky Ltd. lehnte den Antrag von KID-Systeme ab, SKYFI in die Klassen 9 und 37 einzutragen, basierend auf früheren SKY-Marken in denselben Klassen.
  • Die Widerspruchsabteilung stellte fest, dass eine Verwechslungsgefahr besteht, und bestätigte die Beschwerdekammer.
  • Das Gericht bestätigte, dass Sky keinen Beweis für seine Berechtigung zur Einreichung des Widerspruchs auf der Grundlage eines der geltend gemachten Rechte eingereicht hatte, aber der Widerspruch gelang auf der Grundlage anderer Rechte, die Sky gehören.
In der Rechtssache KID-Systeme gegen das Amt für geistiges Eigentum der Europäischen Union (EUIPO) (Rechtssache T-354/18) hat das Gericht die frühere Entscheidung des EUIPO zugunsten des Widerspruchs der Sky Ltd gegen den EU-Markenantrag der KID-Systeme GmbH zur Eintragung der Marke SKYFI in Bezug auf Waren der Klasse 9 und Dienstleistungen der Klasse 37 bestätigt.

Hintergrund

Der Widerspruch stützte sich auf Ansprüche nach Paragraph 1 Abs. 1 b der Verordnung 207/2009 (jetzt Paragraph 1 Abs. 1 b der Verordnung 2017/1001), der die Eintragung ähnlicher Marken für identische oder ähnliche Waren verbietet, wenn die Gefahr einer Verwechslung besteht. Sky Ltd. verließ sich auf die Registrierung von Wortmarken für SKY, die Waren der Klasse 9 und Dienstleistungen der Klasse 37 umfassten.
Die Einspruchsabteilung der EUIPO hat sich aus den oben genannten Gründen für Sky ausgesprochen. KID-Systeme legte Berufung ein und die Beschwerdekammer bestätigte die Entscheidung. KID-Systeme hat erneut Berufung beim Gericht eingelegt. Die Beschwerde von KID-Systeme umfasste sowohl materielle Ansprüche (Anfechtung der Feststellung der Verwechslungsgefahr gemäß Artikel 8 Absatz 1 Buchstabe b) als auch ein Sammelsurium von technischen und verfahrensrechtlichen Gründen. Alle Beschwerdegründe wurden zurückgewiesen.

Entscheidung des Gerichts
Substantive Beschwerdegründe
KID-Systeme argumentierte, dass die Beschwerdekammer bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr falsch lag und hätte feststellen müssen, dass es keine gab. Das Gericht verglich die Marken und kam zu dem Schluss, dass die Beschwerdekammer Recht hatte, dass SKY und SKYFI optisch, akustisch und konzeptionell ähnlich seien. Das Gericht befasste sich auch mit dem Recht der Beschwerdekammer, angesichts der Identität der Waren und Dienstleistungen eine Verwechslungsgefahr zu finden. Die Argumente der Beschwerdeführerin enthielten nichts, was Zweifel an dieser Schlussfolgerung aufkommen ließ.

Technische/Verfahrensrechtliche Beschwerdegründe

KID-Systeme argumentierte, dass Sky keine Beweise für seine Berechtigung zur Einlegung des Widerspruchs eingereicht habe. Sky war Lizenznehmer eines der in der Opposition geltend gemachten Rechte und hatte keine Beweise vorgelegt, dass der Inhaber berechtigt war, sich zu widersetzen. Das Gericht akzeptierte dies, wies aber diesen Beschwerdegrund zurück, weil die Opposition auch auf der Grundlage anderer Rechte, die Sky gehörten, erfolgreich war.

KID-Systeme hatte einen Benutzungsnachweis für die Marken von Sky verlangt, obwohl sie nicht lange genug registriert waren, um zum jeweiligen Zeitpunkt dem Benutzungsnachweis zu unterliegen. KID-Systeme argumentierte, dass:
  • die Rechte, auf die sich Sky stützte, waren identische Neuanmeldungen von Marken, die zuvor eingereicht wurden;
  • die fünfjährige Nachfrist, bevor sie dem Verwendungsnachweis unterzogen wurden, daher nicht galt; und
  • dies hätte von der Beschwerdekammer berücksichtigt werden müssen.
Das Gericht wies dieses Argument zurück und betonte, dass der Antrag auf Nutzungsnachweis unzulässig sei, da die früheren Rechte noch nicht dem Nutzungsnachweis unterlagen. Das Gericht erklärte, dass Widerspruchsverfahren nicht das richtige Forum seien, um die Gültigkeit der älteren Rechte zu prüfen, die im Nichtigkeitsverfahren gesondert angefochten werden könnten.
KID-Systeme behauptete, dass die Beschwerdekammer ihre Befugnisse missbraucht habe, indem sie ihre Entscheidung auf ein anderes früheres Recht gestützt habe als auf das der Widerspruchsabteilung. Das Gericht wies dieses Argument zurück, weil beide Rechte in den Widerspruch aufgenommen wurden und die Beschwerdekammer befugt war, eine neue, vollständige Prüfung der Begründetheit des Widerspruchs auf der Grundlage aller in dem Widerspruch geltend gemachten Rechte durchzuführen.
Weitere abgelehnte Beschwerdegründe waren unter anderem:
  • eine Behauptung, dass die Beschwerdekammer sich geweigert habe, dem Antrag der KID-Systeme auf mündliche Verhandlung Rechnung zu tragen (kein Beweis dafür, dass die Beschwerdekammer zu dem Schluss gekommen wäre, dass es zweckmäßig wäre, eine mündliche Verhandlung durchzuführen);
  • eine Behauptung, dass die Beschwerdekammer zu Unrecht die älteren Rechte in einer anderen Reihenfolge als der im Widerspruch aufgeführten überprüft habe (keine Verpflichtung zur Prüfung der älteren Marken in einer bestimmten Reihenfolge);
  • eine Behauptung, dass KID-Systeme ein Recht auf Anhörung als Reaktion auf Bemerkungen verweigert wurde, die von Sky auf einen Aussetzungsantrag eingereicht wurden (keine Regel, die ein Recht auf Stellungnahme bietet, da die Bemerkungen von Sky kein neues Material eingeführt hatten); und
  • eine Behauptung, dass die Beschwerdekammer einen offensichtlichen Fehler bei der Ablehnung eines Aussetzungsantrags gemacht hatte, bis eine Anfechtung eines der früheren Rechte von Sky anhängig gemacht wurde (die Beschwerdekammer hatte ein weites Ermessen darüber, wann das Verfahren ausgesetzt werden sollte, und war berechtigt, den Aussetzungsantrag abzulehnen, auch weil sich die Opposition auch auf nicht angefochtene Rechte berief).

Kommentar

Die Entscheidung unterstreicht den weiten Ermessensspielraum der Beschwerdekammern der EUIPO und die mangelnde Bereitschaft der EU-Gerichte, die Feststellungen der Beschwerdekammer zu stören, insbesondere aus leicht argumentierten technischen oder verfahrensrechtlichen Gründen. Der geringe Erfolg von KID-Systeme erinnert auch daran, dass die Lizenznehmer den Nachweis ihres Widerspruchsrechts erbringen müssen.

Sign up to our email digest

Click to subscribe or manage your email preferences.

SUBSCRIBE

Spezialgebiete

Kartellrecht