Skip to main content
Publication

CJEU bestätigt die Beschreibbarkeit der deutschen Unternehmensmarke für Finanzdienstleistungen

Heidi Hurdle
04.07.2019

Locations

Germany, United Kingdom

Dieser Artikel befasst sich mit der Entscheidung des EuGH in der Rechtssache VM Vermögens-Management GmbH v EUIPO (C 653/17), in der das Gericht zustimmte, dass VERMÖGENSMANUFAKTUR für Finanzdienstleistungen beschreibend sei.

Dieser Artikel erschien erstmals auf der World Trademark Review im Mai 2019.  Weitere Informationen finden Sie unter www.worldtrademarkreview.com
 

  • Die Beschwerdekammer stellte fest, dass VERMÖGENSMANUFAKTUR beschreibend und ohne Unterscheidungskraft für Dienstleistungen der Klassen 35 und 36 sei.
  • Der Markeninhaber hat in Artikel 28 Absatz 8 eine Erklärung abgegeben, um die Dienstleistungen zu spezifizieren, die er zum Zeitpunkt der ursprünglichen Anmeldung abdecken wollte.
  • Das Gericht wies die Berufung des Markeninhabers zurück, und CJEU bestätigte.

Hintergrund

Im Dezember 2009 beantragte die VM Vermögens-Management GmbH ("VM") die Eintragung des Wortzeichens VERMÖGENSMANUFAKTUR als EU-Marke (EUTM) für Dienstleistungen der Klassen 35 und 36 unter Verwendung der Nice-Klassenüberschriften (darunter Werbung, Unternehmensführung, Vermögensverwaltung und Finanzberatung). Die Eintragung der Marke erfolgte anschließend im Mai 2011.
Im Juli 2012 beantragte die DAT Vermögensmanagement GmbH die Nichtigkeitserklärung für alle Dienstleistungen, für die die Marke eingetragen wurde. Die Nichtigkeitsgründe wurden auf Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe b) (Fehlende Unterscheidungskraft) und Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe c) (Beschreibbarkeit) der Verordnung 207/2009 (jetzt Verordnung 2017/1001) gestützt.

Die Nichtigkeitsabteilung der EUIPO wies den Antrag auf Nichtigkeit zurück. In der Beschwerde hat die Beschwerdekammer jedoch nicht zugestimmt und die Marke für die Dienstleistungen der Klassen 35 und 36 für ungültig erklärt, da sie diese als beschreibend und ohne Unterscheidungskraft empfand. VM hat im Juli 2015 beim Gericht Berufung eingelegt.

Artikel 28 Absatz 8 Erklärungen

Gemäß Artikel 28 Absatz 8 der Verordnung 207/2009 (in der Fassung der Verordnung 2015/2424) hatten die Inhaber von EUTM, die vor dem 22. Juni 2012 eingereicht wurden, bis zum 24. September 2016 Zeit, um zu erklären, dass sie am Anmeldetag beabsichtigt hatten, den Schutz von Waren und Dienstleistungen über die wörtliche Bedeutung der Klassenüberschrift von Nizza hinaus zu beantragen, sofern diese Waren und Dienstleistungen in die alphabetische Liste für diese Klasse aufgenommen wurden.

Vor der Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) in der Rechtssache IP TRANSLATOR (C- 307/10) wurden Klassenüberschriften als Anspruch auf alle Waren und Dienstleistungen innerhalb dieser Klasse angesehen. Nach dieser Entscheidung hat die EUIPO die Überschriften der Nizza-Klassen wörtlich interpretiert. Die Erklärung nach Artikel 28 Absatz 8 war eine Bestimmung, die eine Übergangsfrist für Markeninhaber vorsieht, um sich an die Änderung anzupassen.

Entscheidung des Gerichts

Im September 2016 reichte VM eine Erklärung nach Artikel 28 Absatz 8 ein, um die Dienstleistungen anzugeben, die sie zum Zeitpunkt ihrer ursprünglichen Anmeldung in Anspruch nehmen wollte. Das neue Dienstleistungsverzeichnis wurde im November 2016 im European Trademarks Bulletin veröffentlicht.
Eines der Argumente der VM bei der Berufung war, dass die Entscheidung des Vorstands nur für die Dienstleistungen der Klassen 35 und 36 in ihrer ursprünglichen Anmeldung gelten sollte und nicht für diejenigen, die durch die Erklärung von 2016 hinzugefügt wurden.
Das Landgericht wies die Berufung der VM in ihrer Gesamtheit zurück.

CJEU-Urteil

VM hatte sechs Beschwerdegründe, und der CJEU wies sie alle zurück (Rechtssache C 653/17 P). Zu den wichtigsten Aspekten seines Urteils gehören die folgenden:

Wirkung der Erklärung 2016

Der CJEU wies die ersten und zweiten Beschwerdegründe der VM zurück, die sich auf die Wirkung ihrer Erklärung von 2016 bezogen. VM argumentierte, dass sie vom Gericht falsch interpretiert worden sei, dass es auch versäumt habe, eine angemessene Begründung für seine Entscheidung anzugeben. Das Gericht erklärte, dass mit der Erklärung von 2016 keine neuen Dienstleistungen in den Schutzumfang aufgenommen werden sollten; es sollte sichergestellt werden, dass die in dieser Erklärung erfassten Dienstleistungen weiterhin einen solchen Schutz genießen, auch wenn sie nicht eindeutig durch die wörtliche Bedeutung der in den Überschriften der Klassen 35 und 36 enthaltenen Angaben abgedeckt seien.

Obwohl die Entscheidung der Beschwerdekammer vor der Abgabe der Erklärung der VM getroffen wurde, erstreckte sie sich somit auf alle Dienstleistungen, für die die Marke eingetragen wurde, und führte in der Folge dazu, dass ihre Entscheidung zur Ungültigkeit der Marke für alle diese Dienstleistungen führte.

Beschreibungsfähigkeit

Das Gericht hielt die dritte Berufungsinstanz der VM nach Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe c) für unzulässig, weil die VM lediglich die Tatsachenfeststellungen des Gerichts in Bezug auf die Wahrnehmung der Marke und ihren beschreibenden Charakter bestritten habe. Das Gericht war zu dem Schluss gekommen, dass die Öffentlichkeit die Bedeutung der deutschen Wörter "Vermögen" und "Manufaktur" verstehen konnte und dass die Kombination dieser beiden Wörter eine klare und eindeutige Bedeutung hatte, nämlich "Vermögensverwaltung". VM hatte keine Verzerrung dieser Fakten oder Beweise geltend gemacht.

Unverwechselbarkeit

Das Gericht vertrat die Auffassung, dass die vierte Berufungsinstanz der VM nach Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe b) unbegründet war, da sie auf einer Fehlinterpretation des Urteils des Gerichts beruhte. Das Gericht war zu dem Schluss gekommen, dass die Marke nicht hinreichend originell, resonant oder von ungewöhnlicher Struktur war. Daher würden die maßgeblichen Kreise nicht in der Lage sein, die von VM erbrachten Dienstleistungen von denen anderer Unternehmen derselben Branche zu unterscheiden. Die Entscheidung des Gerichts habe sich nicht nur auf den lobenden Charakter der Marke gestützt, wie die VM behauptet.

Kommentar

Diese Entscheidung des EuGH bestätigt, dass Erklärungen nach Artikel 28 Absatz 8 während der Übergangszeit nach dem Fall IP TRANSLATOR nicht neue Waren oder Dienstleistungen in den Schutzumfang einer Marke aufnehmen, sondern nur den Umfang klären. Der Sachverhalt in diesem Fall war insofern ungewöhnlich, als die Erklärung nach Artikel 28 Absatz 8 der VM zur Hälfte des Verfahrens nach der Entscheidung der Beschwerdekammer und vor dem Gericht, das die Beschwerde gehört hatte, abgegeben wurde.

In Bezug auf die anderen von der VM erhobenen Beschwerdegründe veranschaulicht das Urteil die Schwierigkeit, Entscheidungen des Gerichts aufzuheben, wenn es sich bei den Gründen weitgehend um eine Wiederholung der diesem Gericht vorgelegten Argumente handelt.

Sign up to our email digest

Click to subscribe or manage your email preferences.

SUBSCRIBE