Skip to main content

White Collar Defence & Compliance

Unzulässige oder unethische Geschäftspraktiken gehören in den Medien zum Tagesgeschäft. Als besonders bestandsgefährdend erweisen sich stets Verstöße gegen Strafrechtsvorschriften im weiten Feld der Wirtschaftsdelikte wie Betrug, Untreue, Korruption, Geldwäsche und Steuerhinterziehung.  Gerade deshalb ist es für Unternehmen wichtig, Maßnahmen zur Vermeidung strafrechtlicher Risiken zu ergreifen - präventiv wie repressiv - um ihre weiße Weste zu wahren. 

Prävention ist die beste Verteidigung

Im Bereich der Strafrechts-Compliance werden die Unternehmen und ihre Organe präventiv tätig, um die straf-und ordnungswidrigkeitsrechtliche Verantwortlichkeit bereits im Vorfeld möglicherweise strafbarer Handlungen zu vermeiden und aufzuklären. 

Die Risikosteuerung orientiert sich dabei grundlegend an der Häufigkeit der Delikte:



Vorgehensweise - Einsatz erfahrener Ermittler

Unser Beratungsansatz verfügt über die Besonderheit, dass wir einen sehr praxisorientierten Ansatz verfolgen, indem wir die Expertise auf Seiten der Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden einsetzen.

Wir verwirklichen diesen Beratungsansatz insbesondere mit Marius Richter, der zuvor als Leiter von Ermittlungskommissionen für das Landeskriminalamt (LKA) in Nordrhein-Westfalen tätig war und in dieser Funktion intensiv und bundesweit mit Staatsanwaltschaften, Steuerfahndungsdienststellen, dem Zoll und den Kartellbehörden zusammenarbeitete.

Detaillierte Leistungsübersicht

  1. Krisenmanagement zur Bewältigung strafpro -zessualer Maßnahmen wie Durchsuchungen und Sicherstellungen/ Beschlagnahmen, Vernehmungen, Raum- und Telefonüberwachungsmaßnahmen

  • Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Verhaltenskatalog als Vorbereitungsmaßnahme
  • Wir simulieren strafprozessuale Maßnahmen wie Durchsuchungen, Vernehmungen etc.
  • Wir schulen und sensibilisieren Mitarbeiter und Führungskräfte hinsichtlich ihrer Rechte und Pflichten im Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren
  • Wir zeigen Einflussmöglichkeiten auf laufende strafrechtliche Ermittlungen auf (wie z. B. die Möglichkeit des Abwendens einer bevorstehenden Durchsuchungsmaßnahme, Informationserlangung aus Ermittlungsakten etc. )
  • Wir zeigen Einflussmöglichkeiten auf ein laufendes Straf-/Ordnungswidrigkeitsverfahren auf (wie z. B. Optimierung von Kooperationen und Kommunikation mit Ermittlungsbehörden etc.)

  1. Management unternehmensinterner Regelüberwachung (Implementierung eines Risiko-/ Compliance-Managements)

  • Wir führen eine Risikoinventur durch (Risikoidenti-fizierung, Risikoanalyse, Risikomessung)
  • ​Wir schulen und sensibilisieren zielgruppenorientiert Mitarbeiter und Führungskräfte
  • Wir managen identifizierte Risiken, indem wir mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Risiko-/ Compliance-Management-System (RMS/CMS) aufbauen
  • Wir screenen bereits im Einsatz befindliche  RMS/CMS auf unternehmensspezifische Wirksamkeit und Praktikabilität

  1. Krisenmanagement bei Compliance-Verstößen

  • Wir schulen und sensibilisieren Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte in der Handhabung von Compliance-Verstößen
  • Wir decken Compliance-Verstöße auf 
  • Wir entwickeln für Sie eine individuelle Unternehmensstrategie zum Umgang mit Compliance- Verstößen (z. B.  entscheiden wir mit Ihnen gemeinsam, ob eine Kooperation mit den Ermittlungsbehörden sinnvoll sein kann und zeigen ggf. damit verbundene Risiken auf) 
  • Wir erstellen eine fallbezogene Analyse zur Optimierung der Untersuchungsmaßnahmen sowie zur anschließenden Evaluierung risikobehafteter Arbeitsprozesse
  • Wir führen interne Untersuchungsmaßnamen auf Grundlage einer langjährigen kriminalistischen und strafprozessualen Erfahrungen durch 
  • Wir erstellen eine umfassende und gerichtsverwertbare Dokumentation (in Form einer Untersuchungsakte) zur Durchführung sowie die Ergebnisse der internen Untersuchung

  1. Wir analysieren Straf-/Ermittlungsakten im Rahmen von Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren zur Verifizierung

  • der Modi Operandi (Tatablauf, Tatzusammenhänge, Tatbeteiligungen etc.) und Verantwortlicher,
  • kriminalistischer Falschbeurteilung des Tatgeschehens,
  • fehlerhafter Subsumtion eines Lebenssachverhaltes auf die Tatbestandsmerkmale von Strafvorschriften, 
  • formaljuristischer Defizite bei Durchführung hoheitlicher Maßnahmen wie Durchsuchungen, Vernehmungen, Raum- und Telekommunikationsüberwachung etc.,
  • etwaiger Beweisverwertungsverbote,
  • etwaiger datenschutzrechtlicher Verstöße,
  • der Umstände zur Reduzierung von Organhaf-tungsrisiken und Risiken der Unternehmensbebußung.
  • Auf Grundlage der Analyse von Straf-/ Ermittlungsakten wird eine individuelle Handlungsstrategie (Verteidigungs- und Kommunikationsstrategie, Arbeits- und schadensrechtliche Strategie etc.) erarbeitet.